Baustart am Markt ist im Juli geplant
Im Juli soll der Baustart für die Bebauung zwischen Friedrich-Ebert-Straße, Amtsgasse und Markt erfolgen. Es entstehen Neubauten mit vorwiegend barrierefreie Wohnungen mit dazugehöriger Tiefgarage. Foto: Michael Strohmeyer

Das Bauvorhaben der Atrium Baubetreuungs GmbH, am Markt in Schkeuditz mehrere Mehrfamilienhäuser zu errichten, soll im Juli dieses Jahres starten. Zwischen der Amtsgasse und der Friedrich-Ebert-Straße soll jene 3430 Quadratmeter große Freifläche, welche bisher für Fahrgeschäfte zum Stadtfest mit genutzt wurde, mit Wohnhäusern bebaut werden. Doch eigentlich sollte schon Ende letzten Jahres mit dem Bau der geplanten Tiefgarage begonnen werden. 

„Zum Jahresende hin haben wir in der Planung einige Meilensteine erreicht. Die größte Hürde, welche sich aus dem natürlichen Gefälle des Grundstücks ergab, haben wir sogar besser genommen als erhofft – nicht zuletzt dank unserer engagierten Fachplaner“, sagte Jakob Lux von Atrium auf Anfrage des SB. „Wir haben es nur mit zeitlichem Mehraufwand geschafft, das geplante unterkellerte Gebäude Nummer 4 nahtlos durch einen Rollstuhllift im Zwischengang mit der Tiefgarage unter den Häusern 1 bis 3 zu verbinden“, erklärte Lux. Jetzt gehe man mit dem Projekt gelassen und zuversichtlich in das neue Jahr, da bereits im Juli 2021 mit den Arbeiten begonnen werden könne. 

Damit ist klar, dass das Grundstück westlich der Friedrich-Ebert-Straße für ein weiteres Stadtfest nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Auf Nachfrage des SB erklärte Lux außerdem: „Der nach Abriss der Bestandsgebäude nur verfüllte und zukünftig an die Baustelle grenzende Untergrund stellt für die Besucher des Stadtfestes eine ernste Gefahrenquelle dar. Somit entfällt der Baugrund leider als mögliche Veranstaltungsfläche.“ 

Zum Beginn des Jahres 2023 sollen erste Mieter in die neuen Wohnungen einziehen können. Kaufinteressenten hätte schon jetzt die Chance sich per Vormerkung bei Atrium die Möglichkeit auf erste Grundrisse zu sichern. „Unser Visualisierungspartner befindet sich momentan in der Erstellung von drei fotorealistischen Bildern. Weiteres Exposématerialien wird zu Beginn des Jahres freigeschaltet“, erwähnte Lux. Auch eine separate Projektwebsite werde es zu Beginn des Jahres geben.