Online-Informationsabend zum Totholzkonzept Leipzigs
Das Totholz bereichert den Leipziger Auwald. Foto: Karolin Tischer / NABU Sachsen
  • Beitrag veröffentlicht:12. September 2022
  • Beitrags-Kategorie:Aktuell / Termin
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Online-Informationsabend zum Biotopbaum- und Totholzkonzept Leipzigs

Pressemitteilung: Leipzigs Stadtförster Andreas Sickert stellt das Biotopbaum- und Totholzkonzept der Stadt Leipzig auf dem Online-Informationsabend am 14. September im Projekt Lebendige Luppe vor. Eine Anmeldung beim Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ (bitte hier klicken) wird bis zum 13. September erbeten.

Das Biotopbaum- und Totholzkonzept wurde in Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern erarbeitet und im März 2021 als Bestandteil des jährlichen Forstwirtschaftsplans für das Jahr 2021 vom Leipziger Stadtrat beschlossen. Mit den im Forstwirtschaftsplan aufgestellten Bewirtschaftungsgrundsätzen unterstützt die Stadt Leipzig das Ökosystem Auwald, sich an veränderte Klimabedingungen anzupassen, und erhöht gleichzeitig auch den Erholungs- und Erlebniswert (mehr hier).

Auf den städtischen Waldflächen im Leipziger Auwald (rund 1200 Hektar von rund 2100 Hektar Gesamtstadtwaldfläche) wird langfristig ein ständiger Totholzvorrat von 50 Kubikmeter pro Hektar angestrebt. Außerdem ist flächendeckend ein sehr hoher Bestand an Biotopbäumen (mehr als 10 Stück pro Hektar) und eine große Zahl an potenziellen Biotopbäumen zu erhalten, zu schaffen und nachhaltig zu sichern.

Indem Biotopbäume erhalten und der Totholzanteil im Wald erhöht wird, werden vielfältige Lebensräume geschaffen, die den Artenreichtum von den an oder im Holz lebenden Organismen, den sogenannten Xylobionten fördern. Dazu gehören vor allem die holzbewohnenden Käfer wie z.B. der Eremit (Osmoderma eremita), dessen Larven sich in vermoderndem Holz verschiedener Laubbäume entwickeln. Solche Alt- und Totholzarten (saproxylische Arten) gehören zu den am meisten gefährdeten Organismen Mitteleuropas. Der Hauptgrund ist die jahrhundertelange intensive Bewirtschaftung und die damit verbundene Armut an stehendem und liegendem Totholz in den meisten Wäldern. Daneben stellt abgestorbenes Holz einen wichtigen Kohlenstoffspeicher dar.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen an Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten des Amtes für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, zu richten. Der Infoabend ist kostenfrei. Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet. Der Online-Informationsabend startet um 18:30 Uhr. Der Veranstalter ist der NABU Sachsen.

Redaktion:
Karolin Tischer | Öffentlichkeitsarbeit Lebendige Luppe | NABU-Landesverband Sachsen e. V. Kontaktbüro Lebendige Luppe | Michael-Kazmierczak-Str. 25 | 04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550 | E-Mail: tischer@NABU-Sachsen.de