Flughafen erweitert sein Nachtschutzgebiet
Die bisher geltenden Nachtschutzzonen am Flughafen Leipzig/Halle. Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Der Flughafen Leipzig/Halle erweitert sein Nachtschutzgebiet

Der Flughafen Leipzig/Halle wird sein Nachtschutzgebiet in westlicher und südlicher Richtung erweitern. Im Zuge der im Planfeststellungsbeschluss festgeschriebenen turnusmäßigen Überprüfung für das Jahr 2021 haben sich Differenzen zwischen prognostiziertem und tatsächlichem Lärmaufkommen ergeben, heißt es in einer Mitteilung der Mitteldeutsche Flughafen AG.

Auf der Sitzung der Fluglärmkommission für den Flughafen Leipzig/Halle am 28. September 2022 ist das neue Nachtschutzgebiet vom Airport vorgestellt worden. „Es handelt sich auf sächsischem Gebiet um eine Fläche von zusätzlich 1,4 Quadratkilometern“, informierte Konzernpressesprecher Uwe Schuhart. Das sei ein etwa 100 Meter breiter Saum um das bisherige Nachtschutzgebiet. Dadurch entstünden neue Ansprüche auf passiven Schallschutz.

Wesentlicher Grund für die Anpassungen sind die Entwicklungen im Verkehrsaufkommen und Veränderungen im Flugzeugmix sowie ein hoher Anteil der Betriebsrichtung West, heißt es. Ein weiterer zentraler Faktor sei die nahezu ausschließliche Nutzung der Start- und Landebahn Süd für Abflüge im Untersuchungszeitraum, der sich über die sechs verkehrsreichsten Monate mit dem höchsten Flugaufkommen nachts erstreckt. Die Start- und Landebahn Nord war im Untersuchungszeitraum auf Grund von Sanierungsarbeiten drei Monate gesperrt. Im Ergebnis der Überprüfung zeigt sich die Notwendigkeit, den passiven Schallschutz anzupassen, informiert Schuhart.

Bei der Überprüfung zeigte sich, dass Grundstücke in den Ortslagen Schkopau, Oberthau, Rübsen und weitere Bereiche in Süden der Stadt Schkeuditz im Jahr 2021 durchschnittlich von mehr als einer fluglärmbedingten Aufwachreaktion pro Nacht betroffen waren, ergänzte er. Bisher haben diese Areale außerhalb des planfestgestellten Nachtschutzgebietes gelegen.

Zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner erweitert der Flughafen Leipzig/Halle daher das Nachtschutzgebiet um diese Bereiche, teilte der Konzernsprecher mit. Anspruchsberechtigte Grundstückseigentümer in diesen Orten würden informiert und könnten passive Schallschutzmaßnahmen beim Flughafen Leipzig/Halle beantragen.

Die rechtliche Grundlage bildet der Planfeststellungsbeschluss vom 11.04.2004, in dem ein 45 km langes und bis zu 6 km breites Nachtschutzgebiet festgelegt wurde. Darüber hinaus legte die Planfeststellungsbehörde Überprüfungsberechnungen für das Nachtschutzgebiet fest, die ab Frühjahr 2009 regelmäßig durchgeführt wurden.

Weitere Details finden Sie hier: www.mdf-ag.com